NEWS | F.A.Q | FORUM | TEAM | LINKS
Unou no Tatsujin: Gunbullet Trainer
Getestet: JAP-Version für Nintendo DS

Entwickler: Namco
Erschienen: 2006
Spieler: 1-2 (simultan)
Auch erschienen für: -
Preis: ca. 30 EUR (play-asia.com)
Val | Das Spiel ist eingetroffen und wir durften als welche der Ersten, Hand anlegen. Obwohl das nicht ganz richtig ist.
Seltsame Wege beschreitet Namcos (mit Bandai zusammen) neuster Ableger der Point Blank Serie nämlich. Der Mix aus den drei Vorgängern für die PlayStation birgt über diese Tatsache hinaus nicht nur mehr Spielmodi und einen tollen Multiplayermodus, sondern wird als erster Lightgun-Shooter nicht mit einer Lightgun gespielt. Jedem dürfte einleuchten, dass die Verwendung einer Lightgun am Nintendo DS umständlich und durch die kleinen Bildschirme unmöglich wäre.

Ist es wirklich schon so spät..? Auch das Uhrenspiel ist wieder mit dabei.
Da der Innovations-Handheld aber über Touchscreen und Stylus verfügt, wurde das Spiel dem angepasst und so fungiert der Touchpen nun als Ersatz für die Lightgun. Eine echte Lichtpistole und das dabei hochkommende Spielerlebnis kann dieser natürlich nicht ersetzen, was bereits nach wenigen Spielminuten auffällt.
Die Minispielsammlung schreit offensichtlich eher nach einem Vergleich zu Titeln wie Wario Ware Touched, Rub Rabbits oder die Zusätze bei Mario 64 DS bzw. dem neuen New Super Mario Bros., da ein Vergleich mit Lightguntiteln nicht angebracht ist. Zum Glück schafft es Unou no Tatsujin: Gunbullet Trainer (so der japanische Originaltitel) jedoch ein noch mal ganz eigenes Genre im Genre zu etablieren und muss sich eigentlich nicht mit dieser Konkurrenz messen. Wobei - wenn man ehrlich ist - die Konkurrenz wäre auch ein klein wenig überlegen. Denn die "Klopperei" mit dem Stylus auf dem Bildschirm ist zwar recht amüsant, doch legt man nach wenigen Minuten doch lieber die PlayStation Version ein und daddelt mit GCon45, um festzustellen, dass es so mehr macht. Allerdings: Unou no Tatsujin: Gunbullet Trainer ist riesig an Umfang und noch mal ein ganz anderes Point Blank, als wir es bisher kennen. Zwar geben sich Dr.Dan und Dr.Don die Ehre, hauptsächlich führt einen jedoch ein Professor mit grünem Papagei durch die Menüs.

Am Schluss einer Session werden euch eure Ergebnisse präsentiert.
Der Sprachbarriere zum Trotz habe ich viele Modi ausprobiert und stieß dabei immer auf alte bekannte Spielchen. Überraschender Weise werden manche davon durch die Nutzung des Stylus zusätzlich erschwert, andere gehen plötzlich viel besser und leichter von der Hand. Intro, Spielabschnitt und finale Resultate gleichen dabei der Vorlage haargenau. Zum einen kann aus zusammengestellten Spielen frei entschieden werden, dann gibt es aber auch die berühmte Auswahl aus vier Vorgeschriebenen, worauf wieder vier folgen, bis man das obligatorische Feuerwerk zünden darf.
Grafisch ist nicht viel anzumerken, außer dass es ausreichend ist und ebenfalls an die Vorgänger anknüpft. Der Sound ist wieder mal gewöhnungsbedürftig, dafür aber passend!
Kommen wir kurz noch auf den genialen Multiplayer! Es kann aus 5 Zusammenstellungen, mit jeweils 4 Minispielen (weiß nicht, ob es noch mehr geben wird) gewählt werden, um gegen einen Freund simultan mit nur einer Cartridge zu zocken. Diese Möglichkeit macht den eigentlichen Spaß am Spiel aus und sollte meiner Meinung nach der hauptsächliche Kaufgrund sein. Ich selbst habe den gesamten Sonntag Nachmittag mit einem Freund zusammen nur die bekannten Minispielchen verschlungen und wir waren uns danach einig, dass selbst ein New Super Mario Bros. keinen besseren Multiplayer hat - Metroid Prime Hunters und Advance Wars DS lassen wir dabei mal außer Acht.

Déjà vu? Kenner der PSX-Version dürften sich heimisch fühlen.
Ansonsten bietet Point Blank DS (soweit der Titel überhaupt nach Deutschland kommt und so umbenannt wird) eine Menge Spaß für Unterwegs, da Lightgun-Freunde daheim doch lieber zur Knarre greifen werden. Nur wegen Unou no Tatsujin: Gunbullet Trainer einen Nintendo DS kaufen, halte ich für übertrieben, aber Big N's Handheld hat noch so einiges in Petto und ist derzeit die heißeste Konsole am Markt! Also: Nicht lange fackeln - zugreifen! Auf längere Sicht wird es keinen besseren Handheld geben!

Dieses Preview wurde 24 Stunden nach dem Erhalt der japanischen Original-Version geschrieben. Für etwaige Nichtnennungen, verweise ich darauf, dass ich kein japanisch lesen kann und deshalb einige Menüs nicht vollständig erforschen konnte. So soll die Cartridge noch einen sog. "Right Brain Master" (Spielserie von Namco) Inhalt besitzen. Zwar kann ich eine gewisse Statistik (siehe Screenshot 2) abrufen, die ich aber eben nicht lesen kann. Vermutlich wird dort Reaktion, Zielgenauigkeit, usw. angegeben.
Zusatz vom 29.06.2006: Die US-Version ist eingetroffen! Ich fasse mal in kurzen Sätzen zusammen was wir nun alles besser einsehen können: Das Menü besteht aus: Versus, Arcade, Freeplay, Options, Brain Massage und Games Museum. Im Einzelnen handelt es sich dabei:
  • Versus - Für den Zweispielermodus.
  • Arcade - Wahl zwischen vier Schwierigkeitsstufen. Dann 2 mal vier Minispiele mit Bonus Stage Unterbrechung und der abschließenden Final Stage plus Feuerwerk.
  • Freeplay - Freie Wahl aus allen vorhandenen Minispielen (Anfangs nur 8).
  • Options - erklärt sich von selbst? Hier darf man allerdings nur alle Daten löschen.
  • Brain Massage - Hier könnt ihr, aus verschiedenen Zusammenstellungen wählbar, euer Gehirn "massieren" lassen. So heißen die zur Auswahl stehenden Pakete zB. "Sie sind gestresst?", "Adler-Auge" oder "Viel Glück". Entsprechend sammeln sich dort vier passende Minispiele. Offensichtlich wurde hier das größte Augenmerk drauf gelegt, da der Umfang enorm ausfällt. Nach dem erfolgreichen Abschluss aller Minispiele, werden Resultate in Form von Präzision, Reaktion, Aufmerksamkeit, Genauigkeit, Urteilsvermögen und Insgesamt in einem Prisma dargestellt (oben auf dem Bild zu sehen). Hinzu kommt ein Kommentar und eine Bewertung im Rahmen einer Hitliste. Punkte werden immer addiert.
  • Games Museum - Hier werden einem vier alte Arcade-Lightgun-Shooter vorgelegt. Diese sind sehr amüsant und sehr gut in Szene gesetzt.
SpielspaßGameplayGrafikSound
8887
Gesamt: 31 Punkte

Durchschnitt User-Wertung: 1 Punkte (2 Stimme/n)
Spiel bewerten:
Positiv
- genialer Mehrspielermodus
- völlig neue Spielerfahrung
- gute Umsetzung und Miteinbeziehung des Stylus
- Sehr interessanter und umfangreicher Brain Massage Modus
Negativ
- Lightgunspiel ohne Lightgun
- Dauermotivation nur bedingt gegeben
Vals Meinung! - 7 Punkte
Mir hat Unou no Tatsujin: Gunbullet Trainer natürlich Spaß gemacht, doch hegte ich dauernd den Drang, es mit den PlayStation Versionen zu vergleichen. Diesen Fehler darf man einfach nicht machen. Es ist ein ganz anderes Spielerlebnis. Trotzdem halte ich es für das schlechteste Point Blank, was den dauerhaften Spaßfaktor angeht. Eine Kaufempfehlung erteile ich trotzdem.